Massagen

Die unterdrückten Emotionen, die wir nicht zum Ausdruck bringen,
lagern sich in den Muskeln unseres Körpers ab.“

Wilhelm Rich

RomiRomi - Bindegewebe-Massage

RomiRomi ist traditionelle, neuseeländische Körperarbeit. RomiRomi bedeutet übersetzt das Stimulieren (mi) der Organe (ro). RomiRomi wird zusammen mit MiriMiri dort eingesetzt, wo tiefe Bindegewebe-Arbeit und Energieausgleich erforderlich ist. Gemeinsam sind sie ein Heilkonzept, das in seiner Anwendung einfühlsam ist, intuitiv in seinem Wissen und kraftvoll, wenn es den Körper durchdringt.

RomiRomi ist eine tiefe Bindegewebe-Massage.

In der Regel wird die Massage bekleidet durchgeführt. Bei der Behandlung kommen je nach Situation die Hände, Knie, Füsse des Behandlers oder Hilfsmittel wie Pounamu (neueseeländischer Nephrite) und Holzstäbe zum Einsatz.

Die Behandlung ist kraftvoll, intensiv und manchmal wird sie als schmerzvoll wahrgenommen. Menschen beschreiben sich danach von strukturellen, physischen oder emotionalen Belastungen erleichtert.

RomiRomi/MiriMiri bei:

  • kann das Blut und die Blutzirkulation stimulieren
  • kann des Nervensystems regulieren
  • kann die Erholung von Narbengewebe beschleunigen oder lockert enges Narbengewebe
  • kann physische, mentale, emotionale und spirituelle Leistung verbessern
  • kann chronischer Schmerz lindern
  • kann das Wohlbefinden erhalten
  • ist eine präventive Massnahme für die eigene Gesundheitspflege

The only way to release energy is to open up.”

Atarangi Muru, Maori RomiRomi Bodywork Teacher

Für Frauen

RomiRomi beinhaltet auch das alte Wissen für die Frauen. So gibt es spezifische Übungen, welche Frauen zu Hause für ihr eigenes Wohlbefinden täglich ausführen kann. Dieses Wissen eignet sich für alle Frauen, ob jung, erblüht, reif oder im weisen Alter.

Auf Wunsch können Klientinnen Basis- und Folgeübungen erlernen.

Hier geht es zu mehr Informationen zu der traditionellen neuseeländischen Körperarbeit.

Fussreflexzonen-Massage

Die Reflexzonentherapie am Fuss gehört zu den Behandlungstechniken, die schon in frühsten Kulturen intuitiv zur Erhaltung der Gesundheit angewendet wurde. Der amerikanische Arzt Dr. William Fitzgerald begründete im letzten Jahrhundert die heutige Fussreflexzonen-Massage. Er ging davon aus, dass jede Zone am Fuss mit einem Organ in Verbindung steht. Diese Zonen dienen der Befunderhebung und können auch gezielt behandelt werden. Das Behandlungsziel ist die regulierende Wirkung auf die Funktion der entsprechenden Organe zudem unterstützt die Massage die Selbstheilungskräfte des Körpers.

Die Flussreflexzonen-Massage eignet sich:

  • für den Stressabbau
  • bei Schlafproblemen
  • zur Regulation des vegetativen Nervensystems
  • bei unterschiedlichen Schmerzzuständen wie z.B. Rücken-, Kopfschmerzen
  • bei Blasenbeschwerden, unterstützend bei Blasenenzündung
  • bei Verdauungsbeschwerden
  • in den Wechseljahren
  • zum Ausgleich, Eigenregulation und Prävention